Feeds:
Beiträge
Kommentare

Die Agnes-Miegel-Gesellschaft e.V. lädt ein

zu kulturellen Veranstaltungen anlässlich von

Agnes Miegels 51. Todestag

am Sonnabend, 24. Oktober 2014 in Bad Nenndorf

13:15 Uhr:             Begrüßung der Agnes-Miegel-Bronzeskulptur an ihrem neuen Standort im Garten des Agnes-Miegel-Hauses

Ansprache von Dr. Marianne Kopp, 1. Vorsitzende der Agnes-Miegel-Gesellschaft e.V.

Grußwort von Hans-Joachim Schick, Kurdirektor in Bad Nenndorf 1986-1999

14:30 Uhr:             Gedenken an Agnes Miegels Grab auf dem Bergfriedhof

15:00 Uhr:             Lesestunde im Hotel Hannover, Buchenallee 1

Dr. Hajo Buch (Mettmann) liest Agnes Miegels Erzählung „Der Ruf“ (um den Tod des Odysseus)

anschließend:

gemeinsames Kaffeetrinken im Hotel Hannover

Wir freuen uns über einen regen Besuch. Bitte bringen Sie auch Freunde, Verwandte und Bekannte mit.

Eintritt frei   –   Spenden erbeten   –   Gäste willkommen

Info: Agnes-Miegel-Platz 3, 31542 Bad Nenndorf, Tel. 05723 – 917 317

Die Agnes-Miegel-Gesellschaft e.V. lädt ein zu den Agnes-Miegel-Tagen

im Hotel Hannover, Buchenallee 1, 31542 Bad Nenndorf

                                                       

Freitag, 6. März 2015

16:00 Uhr:      „Abschied von Königsberg

                       Vor siebzig Jahren – Literarisches und Biographisches

17:30 Uhr:      „…denn meine Weimarer Pension war sehr fein

                       Aus Briefen und Erinnerungen von Agnes Miegel über ihre Zeit im Mädchenpensionat 1894-1896

                       Dr. Jens Riederer (Weimar), Dr. Marianne Kopp (Stadtbergen)

 

Samstag, 7. März 2015

10:00 Uhr:      Mitgliederversammlung (Einlass ab 9:30 Uhr)

anschließend: Lieder zum Mitsingen    mit Udo Kassebeer (Varrel)

14:15 Uhr:      Gedenken an Agnes Miegels Grab

15:00 Uhr:      „Immer nach Erkenntnis schrie mein Herz“

                       Agnes Miegels Märchenspiel „Zein Alasman“

                       Vortrag Dr. Marianne Kopp

16:15 Uhr:      Agnes Miegel: „Zein Alasman“. Ein Märchenspiel

                       gelesen von Heike Schaufus (Schenefeld) und Fritz Köhncke (Glücksburg)

18:00 Uhr:      H.C. Andersen: „Das Feuerzeug“.

                      Heike Schaufus, Papiertheater-Vorstellung

Änderungen vorbehalten

E i n t r i t t   f r e i – S p e n d e n   e r b e t e n – G ä s t e   w i l l k o m m e n

Die Agnes-Miegel-Gesellschaft e.V. lädt ein zu einem Gedenkkonzert

am Sonntag, den 19. Oktober 2014, um 16 Uhr.

Mozartstraße 3, 31515 Wunstorf, OT Großenheidorn

Im Oktober jährt sich der Todestag Agnes Miegels zum 50. Mal. Wir haben auf Anregung der Sängerin Isabelle Kusari nach Kompositionen gesucht, die Gedichte der Königsberger Dichterin vertonen, und sind auf eine Fülle von Werken gestoßen, aus denen wir für diesen Gedenktag eine Auswahl für ein Konzertprogramm treffen konnten. Lassen Sie sich überraschen von den ausdrucksstarken Liedern heute weitgehend unbekannter Komponisten:

Otto Besch, Friedrich Deckner, Ernst Fuchs-Schönbach, Rosemarie Gillner, Herrmann Lübbing, Ewald Schäfer, Tatjana Terechowa, Irenäus Totzke und Georg Vollerthun.

Die Musik verstärkt die Tiefe der zarten, manchmal nachdenklichen Lyrik. Die Klavierbegleitung der Lieder, gesungen von Isabelle Kusari, unterstreicht die Stimmungen. Jedem Lied wird das jeweilige Gedicht vorangestellt durch Annemete v. Vogel, die auch ein Beispiel aus dem Balladenschaffen Agnes Miegels vorträgt. Soloklavierstücke von Chopin und Rachmaninov runden das Programm ab.

Der Eintritt ist frei, wir bitten jedoch um Spenden, um die Kosten der beiden Berufsmusikerinnen aus Düsseldorf zu decken.

Bringen Sie gerne Ihre Freunde und Verwandten mit! Da die Platzzahl begrenzt ist, ist eine Anmeldung erforderlich. Bei entsprechender Nachfrage findet das Konzert auch am Sonnabend, den 18. 10. 2014, um 16 Uhr statt.  

Anmeldungen per

E-mail: Annemete.v.Vogel@gmx.de

Telefon: 05033/2222 (auch auf den AB)

Post: Annemete. v. Vogel

         Mozartstr. 3, 31515 Wunstorf

Parkmöglichkeit vorhanden!

Zu dem Buch von Marianne Kopp (Hg.), „Agnes Miegel. Ihr Leben, Denken und Dichten von der Kaiserzeit bis zur NS-Zeit. Mosaiksteine zu ihrer Persönlichkeit“ (Jahresgabe 2011/2012 der Agnes-Miegel-Gesellschaft, erschienen im Ardey-Verlag, Münster 2011)
ist eine Rezension von Ernst Ribbat in dem wissenschaftlichen Jahrbuch „Westfälische Forschungen“ 63, 2013 (S. 532-535) erschienen. Wer diese Stellungnahme des Münsteraner Universitätsprofessors liest, müsste auf ein ganz anderes Buch schließen – so fern sind seine Ausführungen von dem Gehalt des besprochenen Bandes. Selbstherrlich proklamiert er Unwahrheiten über Agnes Miegel, indem er verbindliche wissenschaftliche Arbeitsmethoden völlig missachtet. Dafür geht er mit plumper Willkür zu Werke und erfindet Zusammenhänge, die weder in dem Buch stehen noch von anderen Quellen belegt sind.

Warum gibt sich ein renommierter Literaturwissenschaftler und Hochschullehrer a.D. dazu her? Es geht ihm offensichtlich nicht um eine angemessene Rezension der wissenschaftlichen Aufsätze in dem Buch, sondern um eine parteiische Deformation Agnes Miegels  als  deutsche Dichterin. Der offensichtliche Grund ist eine zeitgleich in der Stadt Münster geführte Kampagne des Stadtrates zur Umbenennung von Straßennamen, denen ein NS-Bezug zugeordnet wurde. Die Stadt Münster hatte aus diesem Anlass eine einseitig zusammengesetzte Kommission beauftragt, die Umbenennung der Straßen zu begründen und in sog. Bürgerforen durchzusetzen. Das  Westfälische Institut für Regionalgeschichte (WIR-Institut) im Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) war in diesem Zusammenhang beauftragt worden, eine öffentliche Tagung über die Umbenennung der bezeichneten Straßen – darunter u.a. auch der Agnes-Miegel-Straße im Bezirk Münster-Ost – durchzuführen.

In dieser Situation war das zeitgleich im Ardey-Verlag (einer Tochter des LWL) erschienene Buch über Agnes Miegel, das einen gewichtigen Beitrag zu einer neuen historisch-kritischen Miegel-Forschung leistet, höchst unwillkommen, insbesondere dem Ardey-Verlag, der sich verpflichtet hatte, die Aufsätze des Symposiums des WIR-Instituts (LWL) mit u.a. in Bezug auf Agnes Miegel verzerrenden Ausführungen  zu drucken. Der Verlag brach  deswegen – wie inzwischen weithin bekannt – unter sachlich unhaltbaren Vorwänden den zuvor bereitwillig geschlossenen  Druck-und-Vertriebs-Vertrag des eingangs bezeichneten Buches mit der Agnes-Miegel-Gesellschaft, das bereits gedruckt vorlag und versandt wurde, und zwar vier Wochen vor der vereinbarten öffentlichen Pressevorstellung, die der Verlag einseitig aufkündigte.
Das daraufhin von der Agnes-Miegel-Gesellschaft beim Landgericht  eingeleitete Rechtsverfahren wegen Vertragsbruchs ist zugunsten der Agnes-Miegel-Gesellschaft entschieden worden. Im Zusammenhang mit dem Verfahren legte der Ardey-Verlag  dem Gericht die oben bezeichnete negative Besprechung des Miegel-Bandes  durch Prof. Dr. Ribbat gleichsam als Gutachten vor.
Das WIR-Institut des LWL übernahm diese durch das Gerichtsverfahren bekannt gewordene Besprechung bereitwillig in sein Organ „Westfälische Forschungen“ (Band 63, 2013), lehnte aber die von der Agnes-Miegel-Gesellschaft rechtzeitig eingereichte Entgegnung mit dem Bemerken ab, dass  die Aufnahme einer Entgegnung nicht üblich sei.

Unüblich ist es, dass sich die überwiegend historisch ausgerichteten „Westfälischen Forschungen“, die normalerweise keine – und zumal nicht landfremde – Literaturbesprechungen aufnehmen, gerade in diesem Fall zum parteilichen Wortführer einer selbst im Gerichtsverfahren gescheiterten Rezension machen und eine sachbezogene Richtigstellung ablehnen. Sie haben sich damit in eklatanter Weise unwissenschaftlich verhalten und zu einer politisch einseitigen Stellungnahme missbrauchen lassen, die der Herausgeber des Bandes, das von ihm geleitete Institut und der das Institut tragende LWL zu verantworten haben.

Die Agnes-Miegel-Gesellschaft sieht sich daher veranlasst, die nachfolgende Stellungnahme der Herausgeberin des Miegel-Bandes, der Literaturwissenschaftlerin Dr. Marianne Kopp, zur Rezension des Münsterschen Universitätsprofessors a.D. Dr. Ernst Ribbat hier zu veröffentlichen. Dessen Besprechung ist nicht nur gegenüber der international anerkannten deutschen Dichterin ein Affront (cui bono?), sondern verstößt in beschämender Weise auch gegen das Berufsethos eines Literaturwissenschaftlers.

Kritik und Richtigstellungen – Erwiderung auf die Rezension von Ernst Ribbat

Agnes Miegel-Tage in Bad Nenndorf vom 15. bis 16. März 2013
Gedankensplitter als Nachlese zur Abendveranstaltung am 16. März mit Gedichten von Agnes Miegel und Musik von Arcangelo Corelli

Der 15. und 16. März waren frühlingversprechende Tage mit Sonnenschein und blauem Himmel. Doch tags darauf erlebten wir hier vor den Toren von Hannover die Verwandlung in eine zauberhafte Winterlandschaft. Krokusse und Schneeglöckchen vor unseren Fenstern verschwanden unter einer dicken Schneedecke. Versunken in diesen märchenhaften Anblick, liefen meine Gedanken zu den am Abend des 16. März vorgetragenen Gedichten, zunächst zu den Versen von „Athene im Park“.
Fasziniert von der Schilderung eines alten, von Sommer erfüllten Parks mit einer Skulptur der Athene: „Die weiße Göttin auf bröckelndem Fels, von Ranken überwoben…“ stellte ich mir vor, wie Athene „mit leisem Lächeln“ über ihrem Marmor den flockenweichen, weißen Pelz annahm.

Zurück in den hellen, Licht durchfluteten Vortragssaal des „Hotels Hannover“. Nach einer Corelli-Sonate folgte die Ballade „Die Domina“, die die Zuhörer ins 16. Jahrhundert führte, in die Zeit des großen gewalttätigen Umbruchs, in dieser Form ungewollt ausgelöst durch die Reformation. Der eindrucksvolle Vortrag ließ uns — das Hier und Heute vergessend — die höchst bedrohliche Situation eines Klosters und seiner Domina mit den ihr anvertrauten jungen Nonnen erleben. Vom Glauben abgefallene Ritter drohten beutegierig:
„Domina,
Deines Klosters letzte Stunde ist da!“
Ihre Äxte klopften ans Klostertor:
„Nun, Frau Domina, komm hervor,
Gestern brannte Sankt Alberts Abtei,
Heute ist an dir die Reih…“
Wie ein Aufatmen ging es durch die Reihen der Zuhörer, als es der Domina gelang mit dem ihr gewährten freien Geleit die jungen Nonnen zu retten.

Und wieder waren es die Musizierenden, die die Zuhörer in eine andere Welt mitnahmen, um zum nächsten sehr bewegenden Text überzuleiten: „Das Kriegskind“.
Ich glaube, unter den Gästen war kaum einer, der nicht den Zweiten Weltkrieg mit all seinen Schrecken erlebt hat. Wieviel Tapferkeit und Mut gehört dazu, als wehrlose, vom Feind überfallene Frau das gezeugte Kind auszutragen und es gegen alles und jeden in Schutz zu nehmen.
Nie wieder Krieg! Das wünschten sich wohl alle in diesen Momenten.

Die Agnes Miegel-Tage fanden kurz vor dem offiziellen Frühlingsanfang statt, und so war unter den sehr nachdenklich stimmenden Texten auch das Gedicht „Frühling“, um in die bevorstehende Jahreszeit mit Grünen, Blühen und Vogelgezwitscher einzustimmen:
„Frühling“
Der Amsel erstes
Zärtliches Singen
Hör ich vom Garten
Herüberklingen.

Der Abend wird allen unvergesslich bleiben. Obwohl der erkrankte Rezitator in letzter Sekunde abgesagt hatte, verlief alles programmgemäß. Es ist zu bewundern, wie Marianne Kopp, Annemete v. Vogel und aus dem Zuhörerkreis Hans-Joachim Buch es geschafft haben, mit kaum merklicher Verspätung die „Rollen“ zu übernehmen.
Nicht zu vergessen die Musizierenden! Mit wieviel Liebe zum Detail das Programm zusammengestellt wurde, zeigt auch die Auswahl der Musik von Arcangelo Corelli (1653 – 1713), dessen 360. Geburtstag an diesem Abend gewürdigt wurde mit Cembalo (Manfred Jahncke), Violinen (Bärbel Riegler und Roland Jacques) und Violoncello, letzteres gespielt von Annemete v. Vogel.
Barbara Werhahn

im Hotel Hannover, Buchenallee 1, 31542 Bad Nenndorf

Freitag, 15. März 2013
16:00 Uhr: „Verehrte, liebe Frau Baronin!“ Agnes Miegels Freundschaft mit
Clementine v. Münchhausen, geb. v. d. Gabelentz
Lesung mit Texten von Börries v. Münchhausen, Lulu v. Strauß u. Torney,
Agnes Miegel und Clementine v. Münchhausen
anlässlich des 100. Todestages von Clementine v. Münchhausen

17:30 Uhr: Nadelkunst der Clementine v. Münchhausen
Lichtbildervortrag und Ausstellung
Annemete v. Vogel, Urenkelin der Clementine v. Münchhausen

Samstag, 16. März 2013
10:00 Uhr: Mitgliederversammlung (Einlass ab 9:30 Uhr)
11:30 Uhr: Lieder zum Mitsingen
12:00 Uhr: Mittagspause

14:15 Uhr: Gedenken an Agnes Miegels Grab

15:00 Uhr: Von Parkschlangen, Benimm und Budenzauber. Mädchenpensionate in
Weimar um 1900 unter besonderer Berücksichtigung des Pensionats Koch
Vortrag von Dr. Jens Riederer aus Weimar

anschließend: „Als ich nach Weimar in die Pension kam…“
Quellen zu Agnes Miegels Zeit in der „Pension Koch“, Spätherbst 1894 bis
April 1896

19:30 Uhr: „Wie erste Veilchen im Frühlingsregen“
Gedichte und Balladen von Agnes Miegel
vorgetragen von Jürgen A. Peters aus Velpke

Änderungen vorbehalten

E i n t r i t t f r e i – S p e n d e n e r b e t e n – G ä s t e w i l l k o m m e n

Das Buch kann NUR über die Agnes-Miegel-Gesellschaft bestellt werden,

Tel. 05723-917317 oder e-mail: <post(at)agnes-miegel-gesellschaft.de>

Der Preis beträgt 19,80 €.

Informationen über den Inhalt und die Hintergründe zu dem bewegten Schicksal dieses Buches erfahren Sie in der Rezension des Historikers Prof. Dr. Paul Leidinger, zu dessen Schwerpunkten die deutsche Zeitgeschichte gehört.

Zwei Buch-Anzeigen zu Agnes Miegel von Prof. Dr. Paul Leidinger, Münster/Warendorf

Marianne Kopp (Hg.), Agnes Miegel. Ihr Leben, Denken und Dichten von der Kaiserzeit bis zur NS-Zeit. Mosaiksteine zu ihrer Persönlichkeit, Münster 2011, 142 S.

Mit diesem Band eröffnet die Vorsitzende der Agnes-Miegel-Gesellschaft, die Literaturwissenschaftlerin Dr. Marianne Kopp, eine neue Buchreihe, die eine bisher vermisste historisch-kritische Auseinandersetzung mit dem Gesamtwerk der deutschen Dichterin Agnes Miegel zum Ziel hat. Hintergrund sind dabei politische Debatten, die seit einiger Zeit in Deutschland um das Verhalten der Dichterin in der NS-Zeit geführt werden. Dabei wird die Benennung von Straßen und Schulen nach der Dichterin in der Nachkriegszeit vielfach mit der Absicht in die Diskussion gebracht, sie umzubenennen. In diesem Zusammenhang legt das aus einer Tagung der Agnes-Miegel-Gesellschaft 2010 hervorgegangene Buch fünf Vorträge im Druck vor, die vor allem Fragen nach der Stellung Agnes Miegels und ihrer Dichtung in der NS-Zeit nachgehen, darunter vor allem der Beitrag des Kieler Literaturwissenschaftlers Bodo Heimann „Dienend dem neuen Tag“, der spezifisch an Textbeispielen die „Haltung der Dichterin im Dritten Reich“ untersucht. Er fasst seine Ergebnisse in zehn Thesen zusammen, die die Zeitverhaftung der Dichterin aufweisen, aber auch ihre Grenzen gegenüber dem NS-Staat und seiner Ideologie verdeutlichen. Sie geben damit der weiteren Forschung eine bisher vermisste Grundlage.

Die Literaturwissenschaftlerin Dr. Ursula Seibt verdeutlicht in ihrem Beitrag „Die silberne Wartburgrose“ die ganz unpolitische Aufnahme Agnes Miegels 1933 in den „Orden deutscher Dichter und Dichterinnen“ und damit ihre danach erfolgte Aufnahme in die neu organisierte „Sektion für Dichtkunst“ der „Preußischen Akademie der Künste“. Die Herausgeberin selbst steuert zwei Beiträge bei: im ersten zeigt sie an den Briefen Agnes Miegels an ihre Freundin Lulu Diederichs aus den Jahren 1923-1949 sehr konkret die völlig unpolitischen Lebensverhältnisse und Alltagssorgen der Dichterin auf, in einem zweiten „Sonnabends gab’s immer Kartoffelsuppe“ Ernährungsgewohnheiten der ostpreußischen Küche, die auch für Agnes Miegel maßgeblich war. Dirk Hermann, Germanist und Kulturhistoriker, weist mit seinem Aufsatz „Höre Israel“ auf die frühen Gedichte mit jüdischer Thematik bei Börries von Münchhausen und Agnes Miegel hin, die einen Antisemitismus der Dichterin von früh an ausschließen. Das Buch leistet mit seinen Aufsätzen einen gewichtigen Beitrag zu einer neuen historisch-kritischen Miegel-Forschung, der weiterer Erfolg zu wünschen ist.

Angesichts dieser Tatsache ist es umso verwunderlicher, dass das vom Ardey-Verlag, Münster, bereitwillig und ohne Beanstandung in sein Verlagsprogramm aufgenommene Miegel-Buch vom Verlag am Abend vor der angekündigten öffentlichen Pressekonferenz am folgenden Morgen mit unwahrer Argumentation überraschend zurückgezogen wurde. Der Verlag nahm mit einem Mal vor allem Anstoß an einem Beitrag des Buches, dem er Unwissenschaftlichkeit vorwarf, und gab an, das bereits mit der Hälfte der Auflage an die Agnes-Miegel-Gesellschaft ausgelieferte und auch bereits teils an den Handel versandte Buch mit dem erheblichen Restbestand nicht weiter bewerben und ausliefern, sondern makulieren zu wollen. Dazu startete er mit ehrverletzender Begründung eine Rückholaktion der Bücher.

Dieser krasse Vertragsbruch hat die Agnes-Miegel-Gesellschaft zu einer rechtlichen Klärung veranlasst, die inzwischen erfolgt ist mit dem Ergebnis, dass dem Ardey-Verlag aufgegeben wurde:

1. den Vorwurf der Unwissenschaftlichkeit zu unterlassen,

2. die Verlagsrechte an dem Miegel-Buch an die Agnes-Miegel-Gesellschaft zurückzugeben,

3. den im Verlag beruhenden Teil der Buchauflage – statt zu makulieren – an die Agnes-Miegel-Gesellschaft herauszugeben,

4. der Agnes-Miegel-Gesellschaft nachgewiesene Kosten zu erstatten,

5. den überwiegenden Teil der Gerichtskosten zu zahlen.

Fragt man nach den eigentlichen Gründen des abnormen Verhaltens des Ardey-Verlages, so muss man sie offensichtlich in einer Kontroverse um die Umbenennung von Straßen, darunter auch der Agnes-Miegel-Straße, in Münster suchen. Denn die vertragswidrige Trennung von dem Miegel-Buch der Agnes-Miegel-Gesellschaft erfolgte wenige Tage vor einer am 12. Juli 2011 abgehaltenen Tagung des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe über die Umbenennung von Straßen in Münster, bei der die Agnes-Miegel-Straße in ablehnender Weise zur Diskussion gestellt wurde. Der Verlag hatte es bereits zu dieser Zeit übernommen, die Beiträge der Tagung in einem Buch zu publizieren und sah sich damit in einer Kontroverse zwischen den unterschiedlichen Positionen beider Publikationen. Dabei hatte sich der Verlag offensichtlich für eine ablehnende Position gegenüber Agnes Miegel entschieden, wie dies auch der Tagungsbericht im Juliheft 2011 des vom Verlag herausgegebenen Westfalenspiegels in bemerkenswerter Einseitigkeit und Eindeutigkeit zum Ausdruck bringt. In dieser inzwischen einseitigen Ausrichtung des Verlages ist offensichtlich der Grund für die vertragswidrige Trennung des Verlages von dem Miegelbuch zu sehen, wobei der Verlag sich unwahrer und ehrverletzender Behauptungen bediente, die gerichtlich zurückgewiesen worden sind. Auch der Willkür des Verlages, den bei ihm beruhenden Teil der Auflage nach seiner Erklärung makulieren zu wollen, hat das Rechtsverfahren eine eindeutige Absage erteilt.

Das Beispiel zeigt die Unfairness nicht nur des Verlages an, sondern auch die Methode, mit der in Münster die Umbenennung von Straßennamen betrieben worden ist. Sie hat – der Rechtsstaatlichkeit sei Dank – ihre rechtlichen Grenzen gefunden. Dem Verlag des Westfalenspiegels, einer Tochter des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe, steht sein Verhalten als regionales Organ der Heimat- und Kulturpflege in Westfalen in der Sache besonders schlecht an (siehe auch die nachstehende Buchanzeige).

Steffen Stadthaus: Agnes Miegel – fragwürdige Ehrung einer nationalsozialistischen Dichterin. Eine Rekonstruktion ihres Wirkens im Dritten Reich und in der Nachkriegszeit, in:

Matthias Frese (Hg.): Fragwürdige Ehrungen!? Straßennamen als Instrument von Geschichtspolitik und Erinnerungskultur, Ardey-Verlag Münster 2012, S. 151-178

In dem umstrittenen, im Ardey-Verlag erschienenen Band über Straßennamen von Personen mit NS-Berührung hat Steffen Stadthaus u.a. den Beitrag über Agnes Miegel übernommen. Bereits in der Überschrift ordnet er die 1933 bereits 54-jährige und durch Ehrungen und Preise anerkannte deutsche Dichterin als NS-Dichterin ein, obgleich die wenigen gelegentlich der NS-Partei und ihrem Führer zugewandten Gedichte nur einen verschwindenden Bruchteil ihres Werkes ausmachen und sich weder einer kontinuierlichen Stringenz noch der NS-Ideologie zuordnen lassen. Dies betont bereits 1994 der unverdächtige polnische Literaturwissenschaftler Tadeusz Namowicz (Agnes Miegel als Dichterin des Grenzlandes, in: Izabella Golec und Tadeusz Namowicz, Hg.: Literatur im Kulturgrenzraum, Band 2, Lublin 1994, S. 57-69) in einer kritischen Aufarbeitung, die Stadthaus offensichtlich entgangen ist. Namowicz schreibt resümierend: „Man wird dem Werk von Agnes Miegel nicht gerecht, wenn man es primär den Autoren ‚unter dem Hakenkreuz’ zurechnet. Das Ergebnis der vorliegenden Analyse zeigt deutlich, dass Agnes Miegel nur selten und punktuell sich „zum Hakenkreuz“ bekannte. Die bei ihr vorherrschende Auffassung von der Heimat war in der Regel den nationalsozialistischen Ideologemen konträr. …(S. 66f.).“

Dennoch glaubt Stadthaus aus einzelnen Zitaten von Äußerungen Agnes Miegels eine stringente NS-Zugewandtheit erschließen zu können, angefangen und endend mit Hinweisen auf interne Briefaussagen zwischen 1933 und 1945, die in ihrer Privatheit, ihrer Veranlassung und den Zeitumständen einer besonders sensiblen Behandlung bedurft hätten. Er reißt Zitate unkritisch aus ihrem Zusammenhang, ohne sie – gemäß einer historisch-kritischen Methode – in ihrer Zeitverhaftung und Intention zu prüfen und zu bewerten. Dies gilt auch von den wenigen Werkbezügen, auf die Stadthaus hinweist. Seine Bewertung steht hier zum Teil der des Stadthaus zwar bekannten, von ihm aber nicht zitierten Literaturwissenschaftlers Bodo Heimann in dem o.a. angeführten Werk von Marianne Kopp entgegen. Dies gilt auch von Stadthaus’ Bewertungen über Agnes Miegel in der Nachkriegszeit und insbesondere von seiner Auffassung über die Entnazifizierung Agnes Miegels 1949. Sie widerspricht dem Ergebnis der damals durchaus kritischen richterlichen Prüfung der Entnazifizierungskommission des Landes Niedersachsen, die auch von der unverdächtigen polnischen Literaturwissenschaft gerechtfertigt wird.

Gerade die aufgezeigten Kontroversen machen es notwendig, dass eine wissenschaftlich-kritische Literaturwissenschaft sich ihrer annimmt. Politisch gesetzte Maximen sind der Tod jeder Wissenschaft und diskreditieren diese und sich selbst. Dies gilt auch für die Haltung des Ardey-Verlages und seiner Hinterleute in der Sache.